Die "Motorische Kompetenz" beschreibt eine körperlich-sensorische Fähigkeit von Kindern sich mit dem eigenen Körper und der Umgebung spielerisch auseinanderzusetzen um "die Welt lustvoll zu erobern". Dies beginnt schon im frühen Säuglingsalter mit dem selbstständigen Erlernen von verschiedenen Fähigkeiten wie: dem Umdrehen auf den Bauch, das Krabbeln, das Aufstehen und Gehen. Dazu ist es notwendig, dass die Bewegungsentwicklung von Babys "wie von alleine" und unter einem achtsamen Auge eines Erwachsenen vonstatten gehen kann. Die Einhaltung von sogenannten "Zeitfenstern" in denen solche Fertigkeiten erworben werden ist dabei enorm wichtig. Dies betrifft vor allem die  sehr frühe Säuglingszeit bis zum 1. Lebensjahr. Diese motorische Fertigkeiten laufen in einer bestimmten Reihenfolge ab. D.h. das gehen wird nicht durch gehen erlernt, sondern braucht Grundlegendes wie das selbstständige Umdrehen von der Rückenlage in die Bauchlage, das Spielen in der Bauchlage, das selbstständige Aufsetzen.....usw. Durch diese Entwicklungsschritte wird so ganz nebenher auch die Einschätzung des Körpers im Raum erlernt, es entwickelt sich das Körperschema - das Orientieren am eigenen Körper. Es wird die Dreidimensionalität des Raumes erfahren und das eigene Vertrauen gestärkt etwas selbstständig bewältigt und bewirkt zu haben.

Als Therapeutinnen ist es uns ein Anliegen Sie als Eltern mit der normalen senso-motorischen Entwicklung ihres Babys vertraut zu machen und sinnvolle Möglichkeiten der Förderung anzubieten.

Gruppenleitung:  Christina Wiegele

Die Gruppentermine finden Sie auf der Seite  "AKTUELLES".