„WICHTIG IST NICHT, WIE WIR UNS BEWEGEN, SONDERN WAS UNS BEWEGT.“

(TRUDI SCHOOP)

 TANZ&AUSDRUCKSTHERAPIE …


Die Tanztherapie setzt am Körper und an den kreativen Bewegungs-Prozessen des jeweiligen Menschen an.
Da Bewegung das ursprünglichste Kommunikationsmittel ist kann auch auf einer vorsprachlichen Ebene gearbeitet werden.
Sie geht von einer ganzheitlichen Sichtweise des Menschen aus.
Über die eigene Erfahrung in Bewegung und im Tanz wird der Mensch in seinem körperlichen sowie auch in seinem emotionalen und geistigen Erleben angesprochen.
Die Tanztherapie orientiert sich immer an den momentanen Möglichkeiten des Menschen und an dessen individuellen Prozessen und nutzt Bewegung und Ausdruck als therapeutisches Mittel.

 

Tanztherapie ist sinnvoll

  • wenn Sie Zugang zu sich selbst auf einer körperlichen Ebene suchen
  • als Selbsterfahrung und Persönlichkeitsentwicklung
  • bei
psychosomatischen Beschwerden, Störungen des Körperbildes und des Bewegungsapparates
  • bei Ängsten oder Depressionen
  • bei körperlicher oder geistiger Behinderung
  • für Kinder als Entwicklungsbegleitung bei Auffälligkeiten aufgrund von Hyperaktivität, Sensorisch Integrativer Dysfunktion, cerebraler
 Retardation, Autismus-Spektrum-Störung, körperlicher oder geistiger Behinderung sowie bei Angstsymptomatik,
 psychiatrischen und psychosomatischen Krankheitsbildern.


Tanztherapie findet je nach Bedarf in Einzel- oder Gruppentherapie statt.

Ziele in der Tanztherapie können sein:

  • Erweiterung des Bewegungsverhaltens im Sinne einer nachreifenden Ich-Entwicklung

  • Förderung des Körperbewusstseins und die Entwicklung eines realistischen Körperbildes

  • Ausdruck von emotionalen Erlebnisinhalten innerhalb eines strukturierten Rahmens

  • Bearbeitung von intrapsychischen Konflikten

  • Förderung eines authentischen Ausdrucks

  • Erwerb neuer Möglichkeiten der Beziehungsgestaltung